Im Sprinter durch Kanada – mit Leisure Travel Vans.

Der Serenity fährt durch eine Stadt

Die Firma Leisure Travel Vans stellt Wohnmobile auf Basis des Sprinter 3500 her. Die sympathischen Kanadier haben uns ihren Betrieb vorgestellt.

Mobil in der schönsten Zeit des Jahres.

Manitoba, Kanada. So kalt, wie die Winter hier sein können, so warm sind die Sommermonate. Gerade ist Hauptsaison. Wo man auch hinsieht, sind Urlauber in ihren Wohnmobilen unterwegs und machen sich auf zu weitläufigen Seenplatten oder dicht bewaldeten Nationalparks, mit denen die kanadische Provinz zum Bleiben lockt. Tatsächlich sind viele dieser Wohnmobile in der südlich gelegenen Kleinstadt Winkler vom Band gelaufen. Seit 1965 befindet sich hier der Familienbetrieb Triple E – heute bekannt unter dem Namen der Tochtergesellschaft Leisure Travel Vans –, der mit Leidenschaft Camper-Vans auf Basis des Sprinter herstellt.

Blick in das Wohnmobil Serenity mit Ledersofas und Dusche

Der Innenraum des Wohnmobils Serenity von Leisure Travel Vans.

Die richtige Idee zur richtigen Zeit.

Der Name „Triple E“ ist aus den Nachnamen der drei Firmengründer entstanden, die allesamt mit einem „E“ beginnen: P.W. Enns und seine beiden Schwiegersöhne Philipp Ens und Pete Elias. Ursprünglich führte P.W. Enns eine Sanitär- und Heizungsbaufirma in Winkler. Während eines ehrenamtlichen Einsatzes in Indiana, USA, erkannte er, welches Potenzial Wohnwagen und Wohnmobile in Kanada hätten. Daraufhin entwarf er zusammen mit seinen Schwiegersöhnen den ersten Wohnwagen namens „Compact“, von dem sie 1966 bereits 97 Stück produzierten. Und mit seiner Einschätzung lag der Anlagenmechaniker goldrichtig: Gerade war in Kanada ein regelrechter Reise-Hype losgebrochen. Familien hatten plötzlich das Bedürfnis, quer durch das eigene Land zu fahren, um noch mehr davon zu erkunden. Nachdem sie ihre Fabrikate 1967 auf der Montreal Expo vorgestellt hatten, konnten sie ihre Produktionszahl verdreifachen und das Angebot um zahlreiche Modelle erweitern.

Luxus-Apartment auf zwei Achsen.

Heute zählt das Unternehmen circa 400 Angestellte und bietet acht verschiedene Arten von Wohnmobilen an, davon sechs auf Basis des Mercedes-Benz Sprinter 3500. Wir fragen, weshalb die Firma gerade auf dieses Modell setzt: „Der Sprinter passt sehr gut zu den Bedürfnissen unserer Kundschaft in Nordamerika und Kanada. Er bietet viel Platz im Innenraum für den Ausbau, fährt sich prima und verbraucht dabei wenig Sprit“, erklärt uns Mike Elias, Marketing-Leiter des Mutterkonzerns Triple E Canada Ltd.

Wirft man einen Blick in das Innere der Vans, so bekommt man eher den Eindruck einer Hotel-Suite auf Rädern statt den einer zweckmäßigen Reisemöglichkeit. Schicke, von Hand gefertigte Holzmöbel, weiße Lederbezüge und Chromelemente prägen die Einrichtung.

Blick in den Innenraum des Wohnmobils Serenity mit Sitzmöbeln, Staufächern und Tisch

Nur hochwertige Materialien finden sich im Innenraum.

Per Zufall zum YouTube-Star geworden.

Möchte man die Vans und deren Ausstattung noch genauer unter die Lupe nehmen, so kann man den firmeneigenen YouTube-Kanal besuchen, der durch das Charisma des Verkaufsmanagers Dean Corrigal bekannt geworden ist. „Dass Dean in Kanada zu einer kleinen YouTube-Berühmtheit wurde, ist eher durch Zufall passiert“, beginnt Mike zu erzählen. „Wir hatten gerade ein neues Bett konstruiert, das wir möglichst schnell und ohne großen Aufwand der Öffentlichkeit präsentieren wollten. Daraufhin schnappten wir uns jemanden aus der Verkaufsabteilung und filmten ihn mit einer billigen Videokamera, die gerade herumlag.“ Mit seiner enthusiastischen und ehrlichen Art, mit der er die neuen Fahrzeug-Features vorstellte, traf Dean auf Anhieb den Nerv der Leute, weshalb er bis heute das YouTube-Gesicht der Firma ist.

Dean Corrigal sitzt lachend auf einem Sitz mit ausklappbarer Fußstütze

YouTuber Dean Corrigal stellt verschiedene Komponenten eines Wohnmobils vor.

Loyalität in schlimmen Zeiten.

Und nicht nur Dean ist mit vollem Eifer bei der Sache. Die ganze Firma sieht sich als große Familie, verbunden durch die Begeisterung für ihre Arbeit. So einen Satz schreibt sich wohl jedes Unternehmen auf sein Aushängeschild, könnte man jetzt entgegnen. Im Fall von Leisure Travel Vans wird dieser Gedanke etwas anschaulicher, wenn man einen Blick auf die Unternehmenshistorie wirft. Durch einen Unfall wurde das gesamte Firmengebäude im März 1972 in Brand gesetzt, was einen der Manager das Leben kostete. Der immense Schaden bedeutete das Aus der Firma, und die 75 Mitarbeiter hätten ihren Job verlieren. Dann kam alles anders. Das Arbeiter-Team vereinbarte ein Treffen mit der Geschäftsführung und bot seine kostenlose Unterstützung beim Wiederaufbau der Firma an. Der gute Wille und die Überzeugung der damaligen Mitarbeiter prägen die Firmenphilosophie bis heute.

  • Arbeiter, die einen fertigen Wohnwagen auf einen Autozug laden
  • Das brennende Werksgebäude von Triple E mit Arbeitern im Vordergrund
  • Ein Kran zieht ein hölzernes Dachgerüst in die Höhe
  • Das Team von Leisure Travel Vans steht mit zwei Wohnmobilen vor dem jetzigen Firmengebäude

Weniger ist mehr – auch beim Camping.

Sucht man bei Instagram nach dem Hashtag „#vanlife“, so erhält man eine Vielzahl an Beispielen dafür, dass Individualreisen mit dem Camper-Van auch gegenwärtig wieder voll im Trend sind. Und wie wird sich der Camper-Van-Markt in Zukunft noch entwickeln? „Die Nachfrage nach Wohnmobilen und Wohnwagen wird in den nächsten Jahren weiter ansteigen“, vermutet Mike. Eine Entwicklung, die dem Unternehmen jedoch jetzt schon auffällt, ist ein Perspektivenwandel ihrer nordamerikanischen und kanadischen Kundschaft: „Die Leute beginnen verstärkt darüber nachzudenken, wie viele Dinge sie auf einer Reise wirklich benötigen, und neigen zu kompakteren Fahrzeugen mit weniger Gepäck. Vielleicht lernen wir das ein oder andere von unseren Freunden auf der anderen Seite des Atlantiks dazu.“

Zwei Mitarbeiter in blauen Anzügen sprühen silberne Farbe auf den abgeklebten Van

Das Auftragen der Lackierung auf den fast fertigen Van ist in Mikes Augen die Belohnung der harten Arbeit.

Zwei Mitarbeiter arbeiten an einem Wohnmobil

Den Mitarbeitern von Leisure Travel Vans wird auch in Zukunft die Arbeit nicht ausgehen.

Zwei Mitarbeiter verlegen eine Bodenplatte in einem leeren Sprinter 3500

Die Installation des Bodens ist einer der frühen Schritte des Ausbau-Prozesses.

Zwei Mitarbeiterinnen bei der Arbeit

Polster, Vorhänge und Co. für die Innenausstattung werden genäht.

Die gezeigten Umbauten wurden von unabhängigen Drittanbietern vorgenommen. Die Anbieter und Umbauten wurden nicht durch Mercedes-Benz überprüft. Die Abbildungen stellen insofern keine Bewertung des Anbieters und/oder der Umbauten durch Mercedes-Benz dar.

Photos: Leisure Travel Vans

More Links to explore: Leisure Travel Vans – @Instagram

Sprinter

Egal, welchen Job Sie erledigen müssen – der Sprinter erleichtert Ihnen die tägliche Arbeit. Dabei können Sie ihm auch Schweres zumuten. Und gemeinsam viel bewegen. Dank zahlreicher Varianten und über 600 Sonderausstattungen erfüllt der Sprinter die unterschiedlichsten Ansprüche.

Mercedes-Benz Sprinter
Slider images