Stressfrei zum Flughafen

The fleet of the Robert Q Sprinter vans in a parking lot

Die Profis von Robert Q Airbus sorgen dafür, dass Passagiere ihren Flug nicht nur pünktlich, sondern auch bequem und vor allem entspannt erreichen.

Auf Nummer sicher mit Robert Q

Das Hotel ist gebucht, der Koffer gepackt und alles, was jetzt noch vom wohlverdienten Urlaub trennt, ist die Fahrt zum Flughafen. Keine große Sache möchte man meinen, solange man sich nicht in Kanada befindet. Im Sommer verwandeln dort Temperaturen von bis zu 40 Grad Celsius das Wageninnere in eine Sauna, im Winter schlägt das Thermometer dagegen mit bis zu minus 40 Grad in das andere Extrem um. Nicht selten steckt das eigene Fahrzeug plötzlich tief im Schnee und muss freigeschaufelt werden. Und schon wird’s knapp mit dem Flieger. Mit dem Service von Robert Q Airbus lassen sich solche bösen Überraschungen vermeiden.

Bequem von Tür zu Tür

Ansässig im kanadischen London nahe Ontario,hat sich das Unternehmen auf Flughafentransfers spezialisiert und bedient vor allem die internationalen Airports in Toronto und Detroit, USA. Zwei bis drei Stunden dauert eine Fahrt normalerweise, vorausgesetzt das Wetter spielt mit. Damit es die Passagiere während dieser Zeit bequem haben, stehen 18 voll klimatisierte Mercedes-Benz Sprinter in der Langversion mit Hochdach und Einzelsitzen im Fuhrpark des Unternehmens. Flexibilität ist bei Robert Q Airbus oberstes Gebot. Reisende können den Transport bis fünf Stunden vor der geplanten Abfahrt am Hotel oder zuhause buchen. Dabei kommt das eigens entwickelte Online-Buchungssystem zum Einsatz. Geht eine Anfrage ein, wird die Zentrale sofort über den neuen Fahrplan informiert und zeigt Fahrer- und Busverfügbarkeit sowie Servicestatus und Tankfüllung des Fahrzeuges an.

Erstklassiges Personal

Für Alan Shepherd, Corporate Manager von Robert Q Airbus, ist es selbstverständlich, dass sich die Qualität des Unternehmens nicht nur im Fuhrpark und der technischen Umsetzung, sondern auch in Sachen Personal wiederspiegeln muss: „Wir investieren viel Geld in die Ausbildung unserer Fahrer. Sie arbeiten kundenorientiert und sind das Rückgrat unserer Firma.“
Neben Fahrsicherheitstraining, effizientem Fahren und Erste Hilfe steht auch das sogenannte Sensitivity Training auf dem Lehrplan, das den Chauffeur für den richtigen Umgang mit den Passagieren schult. Um Rückenprobleme durch das Ein- und Ausladen schwerer Koffer zu vermeiden, lernen die Fahrer zusätzlich schonende Hebetechniken. Der Aufwand lohnt sich. Über 100.000 Passagiere befördern die 150 Mitarbeiter jedes Jahr. Angefangen hat Robert Q Airbus aber deutlich kleiner: 1976 bietet der ehemalige Radiomoderator Robert Smith diesen Zusatzservice für seine Reiseagentur Robert Q Travel an. Und hat damit offensichtlich alles richtig gemacht.

Die Mercedes-Benz Sprinter Flott von Robert Q Travel

Ein Mercedes-Benz Sprinter von Robert Q Travel

Die Mercedes-Benz Sprinter Flott von Robert Q Travel

Viel Platz für Passagiere - Ein Mercedes-Benz Sprinter von Robert Q Travel

Viel Platz für Passagiere - Ein Mercedes-Benz Sprinter von Robert Q Travel

Sprinter

Egal, welchen Job Sie erledigen müssen – der Sprinter erleichtert Ihnen die tägliche Arbeit. Dabei können Sie ihm auch Schweres zumuten. Und gemeinsam viel bewegen. Dank zahlreicher Varianten und über 600 Sonderausstattungen erfüllt der Sprinter die unterschiedlichsten Ansprüche.

Mercedes-Benz Sprinter
Slider images