Änderungen unserer Datenschutzhinweise

Lieber Besucher, die Daimler AG hat sich neu aufgestellt. Datenschutzrechtlich Verantwortlicher dieser Webseite ist ab dem 01.11.2019 die Mercedes-Benz AG. Hier finden Sie dazu unsere aktualisierten Datenschutzhinweise (Update vom 01. November 2019).

Aus Düsseldorf in die ganze Welt:
Der Mercedes-Benz T 2.

Ein weißer Mercedes-Benz T 2 fährt über eine Brücke

Der T 2 ist der erfolgreiche Nachfolger des L 319 und war mit einer Produktionsspanne von knapp 20 Jahren ein Dauerbrenner – dank seiner Langlebigkeit, seiner Optik und seiner Vielseitigkeit erlangte er Kultstatus.

In Düsseldorf geboren, in der Welt zu Hause.

Als Ende der 1960er-Jahre die Produktion der Transporterbaureihe L 319 ein Ende fand, musste die neu eingeführte Modellreihe T 2 in große Fußstapfen treten. Der als Pionier in die Geschichte der Transporter eingegangene L 319 besetzte ein Marktsegment, das über die Jahre immer wichtiger geworden war. Dieser Rolle wurde auch das Nachfolgemodell mit seinem enormen Potenzial gerecht. Statt im Schatten des erfolgreichen L 319 zu verweilen, erlangten die Schnelltransporter der Baureihe T 2 mit ihren unzähligen Einsatzmöglichkeiten und -gebieten schnell ihren eigenen Kultstatus. Wie ihr Vorgänger L 319 im Werk Düsseldorf produziert, werden sie heute von Liebhabern aus der ganzen Welt nur „Düsseldorfer“ oder kurz „DüDo“ genannt – übrigens zur Differenzierung von der leichteren Transporterbaureihe T 1, die bis 1984 im Werk Bremen gebaut wurde und daher auch als „Bremer Transporter“ bekannt ist.

Ein alter Mercedes-Benz T 2 mit großen Fenstern, in denen Waschmaschinen ausgestellt sind. Zwei Männer begutachten die Geräte

Von Beginn an überzeugten die Mercedes-Benz Transporter
der Baureihe T 2 mit ihrer Vielseitigkeit.

Alte Philosophie in moderner Form.

Ein großes Plus des L 319 waren die zuverlässige Technik und die robuste Bauweise. Als Nachfolger sollte der T 2 mit denselben Eigenschaften die Erfolgsgeschichte fortsetzen. Man war sich aber auch einig, einen großen Schritt weitergehen zu müssen. So gestalteten die Stuttgarter die neuen Schnelltransporter bewusst modern. Kantig und funktional, überzeugte das neue Design und kündigte den Aufbruch in ein neues Zeitalter für die Transportersparte von Mercedes-Benz an. Der Fortschritt beschränkte sich beim T 2 jedoch nicht auf die modern und funktional gestaltete Karosserie.

Steckbrief T 2 alt

Produktionszeitraum:

1967–1986

Bauformen:

Kastenwagen, Pritschenwagen, Kleinbus

Motoren:

Ottomotoren 2,0–2,3 Liter (50–70 kW/68– 95 PS); Dieselmotoren 2,0–5,6 Liter (40–96 kW/55–130 PS)

Länge:

5.040–6.940 mm

Breite:

2.100–2.405 mm

Höhe:

2.385–2.860 mm

Radstand:

2.950–4.100 mm

Zulässiges Gesamtgewicht:

3,49–6,79 t

Fold in
Fold out

Der Konkurrenz weit voraus.

1967, im Jahr ihrer Markteinführung, tauchen als erste Varianten des T 2 die Modelle 406 D und 408 auf den Straßen der Welt auf und stellen nicht nur ihren Vorgänger L 319, sondern auch die Konkurrenz in den Schatten. Fast so wendig wie ein Pkw, mit dem Stauraum und Zuladungsgewicht eines kleinen Lkw machte der T 2 von Beginn an Handwerkern und Lieferdiensten das Leben leichter. Auch Feuerwehr und Polizei nutzten die leistungsstarken und unverwüstlichen Transporter für die unterschiedlichsten Zwecke. Als Einsatzfahrzeug der Berliner Polizei verdiente sich der T 2 außerdem den Spitznamen „Berliner Wanne“.

Ein Mercedes-Benz T 2 mit Kühlwagenaufbau steht am Straßenrand

Auf dem Fahrgestell der Transporterbaureihe T 2 finden verschiedenste Aufbauten Platz,
etwa ein Kofferaufbau als Kühlwagen.

Aus alt mach neu!

Im Laufe der Jahre wurde die Produktpalette des T 2 immer breiter. Mit zunehmend stärker werdenden Motoren und noch vielfältigeren Einsatzmöglichkeiten als Kastenwagen, Pritschenwagen oder Kleinbus kamen im Rahmen einer Modellpflege im Jahr 1981 auch dezente Veränderungen an der Karosserie und dem Interieur des Kassenschlagers. Zahlreiche Verbesserungen am Armaturenbrett, an den Scheinwerfern und der Geräuschdämmung verwandelten den T 2 in ein noch fahrerfreundlicheres Fahrzeug. Nach etwa 450.000 gefertigten Einheiten des T 2 erblickte 1986 die Nachfolgebaureihe T 2 N (N wie „Neu“) das Licht der Transporterwelt. Mit der von Grund auf neu entwickelten Generation, ging Mercedes-Benz einen noch weiteren großen Schritt Richtung Zukunft.

Steckbrief T 2 N

Produktionszeitraum:

1986–1996

Bauformen:

Kastenwagen, Pritschenwagen, Kleinbus

Motoren:

Ottomotoren 2,3 Liter (70–77 kW/95–105 PS); Dieselmotoren 2,3–4,0 Liter (53–100 kW/72–136 PS)

Länge:

5.335–7.210 mm

Breite:

2.180–2.240 mm

Höhe:

2.580–2.905 mm

Radstand:

3.150–4.250 mm

Zulässiges Gesamtgewicht:

4,60–7,49 t

Fold in
Fold out

Die neue Transportergeneration T 2 N.

Hauptsächlich mit Dieselmotoren ausgestattet, wurde den kraftvollen Düsseldorfern noch mehr Power eingehaucht – nicht nur zum Transportieren von schweren Lasten, sondern auch, um schnell von A nach B zu kommen. Neu war beim 1986 eingeführten T 2 N aber nicht allein die Motorisierung. Schon das alte Design war kantiger und funktionaler als bei vergleichbaren Fahrzeugen. Doch mit dem T 2 N wurde dieser Ansatz noch weiter vorangetrieben. Dezent gewachsen waren auch die Abmessungen, was dem Laderaumvolumen zugutekam, jedoch keine Einbußen beim Fahrverhalten mit sich brachte.

Ein T 2 Kleinbus steht auf einem Flughafen, Passagiere steigen aus dem Fahrzeug

Der O 309, die Kleinbusvariante des T 2, bietet nicht nur Platz für zahlreiche Passagiere,
sondern auch Komfort auf hohem Niveau.

Das Rückgrat eines Unternehmens.

1996 erschien der T 2 N in überarbeiteter Form unter dem neuen Namen Vario. Damit hatten die internen Bezeichnungen endgültig ausgedient und waren einem eindeutigen und klangvollen Namen gewichen. Eine Sache hat sich in der Entwicklung der Transportergenerationen T 2, T 2 N und Vario nicht geändert. Dank des großzügigen Stauraums und der breiten Palette an Aufbauten bedienten sich damals wie heute zahlreiche Unternehmen der Mercedes-Benz Transporter dieser Modellreihen. Im Innenraum der Ladefläche haben heute zum Beispiel auch viele Food-Truck-Besitzer ihre mobile Küche und Verkaufsplattform untergebracht. Der starke und äußerst verlässliche Motor stellt dabei sicher, dass hungrige Kunden aus nah und fern bedient werden können. Nicht zuletzt sind der T 2 und seine Nachfolger wegen ihres charmanten Äußeren eine populäre Wahl für Restaurants auf Rädern. Das Auge isst schließlich mit.

Ein wahrer Allrounder.

Sein Ruf eilt dem Kulttransporter aber auch in anderen Branchen voraus. Selbst heute, im Zeitalter von Vito, Sprinter und Citan, verlassen sich einige Unternehmen noch auf die pure Kraft und Ausdauer ihres T 2 und seiner Nachfolger. Die Rohrreinigung BUG beispielsweise ist mit einem mächtigen Arsenal an schweren Werkzeugen unterwegs – kein Problem für ihren 816 D. Als digitale Nomaden leben viele Vanlifer auch gerne in den kultigen T 2 Transportern, wie das niederländische Ehepaar Michel und Brenda. Auf den Ausbau und die Vermietung von Düsseldorfern hat sich das Unternehmen Toffe Camper spezialisiert. Aus Liebe und voller Leidenschaft für ihre „DüDos“ hat sich die niederländische Familie von Dave und Marjolijn nach einer Reise mit ihrem 613 D entschlossen, das Reiseglück, das der T 2 vermittelt, auch anderen Familien zu ermöglichen.

Der Kaiser dankt ab.

Lange Jahre galten der T 2 und seine Nachfolger als Alphatiere, die die Transportersparte ihres Segments beherrschten. Mit dem stetigen Ausbau der Sprinter Modellpalette konnte der Vario als letzte Entwicklungsstufe des T 2 N schließlich im Jahr 2013 in den wohlverdienten Ruhestand entlassen werden ­– zumindest was seine Produktion betrifft. Auch die letzten 2013 produzierten Fahrzeuge werden ihren Nutzern sicherlich jahrzehntelang treue Dienste leisten. Heute führt der Sprinter das Lebenswerk des Kultfahrzeugs fort und ist nun auf Zukunftskurs mit dem eSprinter. Der T 2 und seine Nachfolger haben es immerhin auf 630.000 produzierte Einheiten und 46 Jahre Produktionsdauer gebracht. Und wer sein Erbe in guten Händen weiß, kann dann auch guten Gewissens den Staffelstab übergeben.

Die erste Generation des Mercedes-Benz T 2 von innen

Die Fahrerkabine des T 2 ist fahrerfreundlich und simpel aufgebaut.

Ein Mercedes-Benz T 2 Pritschenwagen steht an einer Fabrik und wird beladen

Für jedes Unternehmen der richtige Mercedes-Benz, hier der T 2 406 D als Pritschenwagen.

Ein Mercedes-Benz Vario als Pritschenwagen fährt beladen durch eine Stadt

Mercedes-Benz Vario – der würdige Nachfolger des T 2 N.

Fotos: Daimler

Sprinter

Egal, welchen Job Sie erledigen müssen – der Sprinter erleichtert Ihnen die tägliche Arbeit. Dabei können Sie ihm auch Schweres zumuten. Und gemeinsam viel bewegen. Dank zahlreicher Varianten und über 600 Sonderausstattungen erfüllt der Sprinter die unterschiedlichsten Ansprüche.

Mercedes-Benz Sprinter
Slider images