Van-Steckbrief: Mercedes-Benz O 319

Zusammen mit dem L 319 ging der O 319 im Jahr 1956 in Serienproduktion und entwickelte sich zum Sympathieträger aus der Wirtschaftswunderzeit.


Hersteller

Daimler-Benz AG

Produktionszeitraum

1956 – 1968

Produktionsstandort

ab 1956 Mannheim
ab 1962 Düsseldorf

Nachfolgermodell

Baureihe 309

Bauform

Kleinbus

Motoren

Dieselmotor,
32 kW (43 PS),
später bis zu 55 PS
Ottomotoren
48 kW (65 PS)

Länge

4.820 mm

Breite

2.080 mm

Radstand

2.850 mm

Nutzlast

1,6 – 1,8 Tonnen

Gesamtgewicht

3,6 Tonnen

Mercedes-Benz O 319

Als die damalige Daimler-Benz AG im Jahr 1955 auf der IAA den L 319 präsentiert, wird parallel auch sein Kleinbus-Pendant O 319 mit zehn bis achtzehn Sitzen vorgestellt. Dieser ist ab dem Folgejahr sowohl in funktionellen Varianten als Linienbus für den Berufsverkehr als auch in Versionen als Reisebus erhältlich. Das Spitzenmodell mit zweifarbiger Lackierung, Dachrandverglasung, Faltschiebedach und Luxusbestuhlung für zehn Personen komplettiert das Programm. 

Der Kleinbus wird zunächst im Produktionswerk Mannheim gefertigt. Mit Umzug des Sindelfinger Produktionsstandorts im Jahr 1962 wird auch die Omnibusproduktion nach Düsseldorf verlagert. Der O 319 gilt schnell als Sympathieträger und beeinflusst die Karriere der gesamten Modellfamilie maßgeblich.

Der O 319 wurde seit 1956 unter anderem als Linienbus im Berufsverkehr sowie als Reisebus eingesetzt.

Fotos: Kai Knörzer