Der Mercedes-Benz L 319 einer busverliebten Familie

Mercedes-Benz L319

Dieser Mercedes-Benz L 319 gehört einfach zur Familie: Wenn Nitja und Ralf mit ihren drei Kindern in den Urlaub fahren, werden sie stets von einem „alten Herrn“ namens Elliot begleitet.

Wer vor Nitjas und Ralfs wunderschönem Häuschen vorfährt, fühlt sich wie in einen „Pipi Langstrumpf“-Film versetzt. In der Einfahrt stehen diverse motorisierte Schmuckstücke aus dem vergangenen Jahrhundert und hinter dem Jugendstilhaus mit umhäkelter Regenrinne befindet sich ein mobiles Atelier in Form eines antiken Zirkuswagens. „Alte Dinge üben einfach eine große Faszination auf uns aus“, erklärt Nitja. „Vor allem in alte Busse haben sich Ralf und ich immer verliebt“, lacht die Kunsttherapeutin und öffnet die Scheune, aus der uns ein mintgrüner Mercedes-Benz L 319 namens „Elliot“ mit großen Kulleraugen entgegenblickt.

Mint grüner L 319 mit Ausblick.

„Diese runden Formen, das charakteristische Design, die Qualität …“, schwärmt Nitja von ihrem bald 50-jährigen Camping-Van. „Wir besitzen zwar auch ein modernes Auto für den Alltag. Allerdings käme ich nie auf die Idee, dem einen Namen zu geben. Im Gegensatz zu unserem Elliot verfügt der Wagen einfach nicht über eine eigene Seele.“

Alles unter einem Dach im L 319 Camper-Van

Nitjas Vater war Fernfahrer und nahm sie als Kind oft auf seine Touren mit. „Diese Zeit genoss ich sehr“, erinnert sich Nitja. „Er war es auch, der mich ermutigte, mich an handwerkliche Herausforderungen heranzutrauen.“ Wirklich begonnen hat Nitjas Leidenschaft allerdings erst 2007 mit der „Blauen Elise“, einem Mercedes-Benz 207, den sie im Netz ersteigerte. Nach und nach steckte sie dann auch ihren Mann und die Kinder mit dem „Van-Virus“ an. Hierbei geht es Nitja und Ralf dabei um weitaus mehr als um reine Nostalgie: „Gemeinsam etwas erleben und zusammen die Zeit genießen, darum geht es für uns. Wir möchten unsere Kinder nicht einfach großziehen, sondern miteinander wachsen. All das vereinen unsere Busurlaube sozusagen unter einem Dach.“

Zwei Neuankömmlinge

Weil die Familie wenig später von vier auf fünf Personen anwachsen sollte, da Nitja schwanger war, und mit Elmo auch noch ein Hund dazukam, schauten sich Nitja und Ralf im Internet nach einem passenden Nachfolger für ihren „Blaue Elise“-Bus um. „Ich war früher mit meinem Vater schon in seinem 319er unterwegs gewesen und habe mich wohl damals schon in diesen Wagen verguckt“, bekennt Nitja. „Als ich im Dezember 2011 schließlich mit unserem jüngsten Sohn Liam vom Krankenhaus nach Hause kam, überraschte mich Ralf prompt mit Elliot – und wir hatten gleich zwei Neuankömmlinge bei uns.“

Esel und Hund vor dem L 319.

Ein Mercedes-Benz L 319 im Wandel: vom Feuerwehrwagen zum Feriencamper

Bei dem ab 1955 gebauten Modell L 319 handelt es sich um den ersten Transporter mit Stern. Der „319er“ markierte den Beginn zahlreicher Transporter-Generationen bis hin zu modernen Baureihen wie Vito oder Sprinter. „Sein früheres Leben verbrachte unser Elliot als Feuerwehrwagen in Butzbach“, erzählt Nitja und deutet auf ein altes Schwarz-Weiß-Bild aus der Chronik des Fahrzeugs. Beinahe wäre der Wagen nach fast 20 Dienstjahren auf dem Schrottplatz gelandet, doch ein ambitionierter Bastler schenkte ihm ein zweites Leben als Campingwagen. Das Dach wurde hochgesetzt, der alte Benziner gegen einen Dieselmotor ausgetauscht. Danach wechselte Elliot noch dreimal den Besitzer, bis er schließlich in der Scheune von Nitja und Ralf landete.

Zwischen Sandkasten und Garage

Beinahe ein Jahr lang waren Nitja und Ralf mit der Restaurierung beschäftigt. „Die Erneuerung von Elliots Innenraum geschah wirklich oft zwischen Sandkasten und Garage“, erzählt Nitja und schmunzelt. Ein Aufwand, der sich aber für alle gelohnt hat: „Wenn man da drinnen sitzt, fühlt man sich wie in einem U-Boot, sogar eine Dachterrasse und ein Hochbett gibt’s – ein kleines Paradies für uns und die Kinder.“ In ihrem „U-Boot“ erkundeten die fünf in den vergangenen vier Jahren den Mittelmeer- und den Atlantikraum: Die Bretagne und Korsika umrundete die Familie in ihrem Bus; verbrachte unvergessliche Ferien in der windigen Provence und an den wilden Küsten der Normandie.

Mit dem L 139 ist der Weg der Urlaub

„Das Tolle an dieser Art von Urlaub ist die Freiheit, sein Zuhause immer mit dabei zu haben und weder auf Hotels noch auf Campingplätze angewiesen zu sein. Für uns ist der Weg schon der Urlaub.“ Nur einmal ließ Elliot seine Familie bisher im Stich. Der geplanten Reise nach Südengland im vergangenen Sommer setzte bereits in Maubeuge ein fieser Kabelbrand ein jähes Ende und die Familie quartierte sich notgedrungen in einem Hotelzimmer ein. „Aber das ist gar nichts für uns! Deshalb verbrachten wir die erste Nacht, nachdem Elliot aus der Reparatur kam, alle zusammen im Bus – gleich vor der Haustür.“ Der Südengland-Trip wird kommenden Sommer nachgeholt.

Der grüne L 319 – eine Familiensache

Je größer die Kinder werden, desto enger wird’s aber mittlerweile auch in Elliots gemütlichem Bauch. „Darum kam jüngst noch ein alter Setra-Bus dazu“, bekennt Nitja. Und was geschieht mit Elliot? „Keine Angst, der bleibt definitiv bei uns. Er gehört schließlich zur Familie.“

Die kleine Nele vor dem grünen L 319.

Elliot

Modell: Mercedes-Benz L 319
Baujahr: 1967
Leistung: 48 kW
Kilometerstand: 133.415 km

Weitere Informationen zu Elliot und seinen Reisen finden sich auf busverliebt.de.