Fernab aller Reiserouten – mit dem MB 100 die Welt erkunden

Ein MB 100 steht vor einem See, die Sonne geht gerade unter

Mareen und Daniel wirken wie ein gewöhnliches Pärchen. Mit ihrem umgebauten MB 100 haben sie jedoch ihren ganz eigenen Weg gefunden, dem Alltag zu entfliehen.

Ohne Stress und ohne Sorgen

Sommer in den Alpen. Mareen und Daniel hören nur auf das beruhigende Rauschen des Wassers um sie herum. Sie liegen auf einem großen Felsbrocken inmitten eines klaren, wilden Bachlaufs. Die Sonne glitzert auf dem Wasser und spendet eine angenehme Wärme. Pure Idylle – und der Beginn einer Ehe mit vielen Abenteuern. Denn genau hier fragt Daniel seine Freundin Mareen, ob sie seine Frau werden möchte. Ein vollkommener Moment mitten in der Natur, der das Leben der beiden verändern wird.

Beide sind Anfang 30, in Herford bei Bielefeld ansässig und auf den ersten Blick eigentlich ein ganz normales Ehepaar, das dem gewohnten Alltagstrott folgt: Sie ist gelernte Automobilkauffrau, er Orthopädietechniker. Doch die beiden haben einen Weg gefunden, so oft wie möglich dem Alltag zu entfliehen: Mit ihrem Mercedes-Benz MB 100 erkunden sie seit 2012 außergewöhnliche Orte.

Junges Pärchen vor einer grünen Berglandschaft

Ein Stück Heimat unterwegs

Reiseführer sind für Mareen und Daniel tabu. Sie lassen sich lieber treiben, sind der Natur ganz nah und machen das Unbekannte zu Bekanntem. Unabhängigkeit und Freiheit – das ist, was das junge Pärchen anstrebt. Und diese findet man nicht auf Pfaden, die schon von vielen anderen begangen worden sind. Der Mercedes-Benz MB 100 ist dabei die einzige Konstante. Ein Stück Heimat unterwegs.

MYVAN: Was ist für euch das Besondere an einer Reise im Van?

Mareen: Im Hotel sieht man immer das Gleiche, man ist an feste Zeiten und Standorte gebunden. Ein Hotelurlaub hat nichts Abenteuerliches und birgt keine Überraschungen. Im Van dagegen ist man unabhängig und frei. Man kann dort bleiben, wo es am schönsten ist. Man bricht aus dem Alltag aus, schaltet die Mobiltelefone ab und entscheidet selbst. Jeder einzelne Moment wird viel bewusster wahrgenommen, weil man weiß, dass hinter jeder Ecke eine neue Überraschung warten kann. Und trotz all der Unbeständigkeit haben wir mit unserem MB 100 immer ein Stück Heimat dabei. Das Resultat einer Reise in unserem MB 100 ist stets ein Van voller Erinnerungen und neuer Kontakte von Gleichgesinnten, die man unterwegs an abgelegenen Orten kennengelernt hat und mit denen man nun prägende Erfahrungen teilt.

MYVAN: Was treibt euch auf Reisen an?

Daniel: Sprit und Neugierde.

Ein MB 100 steht in einer felsigen Landschaft, die Türen sind geöffnet und ein Campingtisch ist aufgebaut

Den Fokus auf das Wesentliche

MYVAN: Was bringt euch das Reisen ganz persönlich?

Daniel: Wenn wir im Van unterwegs sind, besinnen wir uns aufs Wesentliche. Wir merken, mit wie wenig man glücklich sein kann. Das überträgt sich auch auf den Alltag: Wir bekommen wieder einen frischen Blick auf das Leben.

MYVAN: Wie läuft ein Reisetag bei euch ab?

Mareen: Unsere Reise im Van ist geprägt von Entspannung und Entschleunigung. Daniel steht als Erster auf, trinkt einen Espresso und setzt Teewasser für mich auf. Ich öffne immer zunächst die Türe unseres Vans, den wir „Kutter“ nennen, und werde wach, während ich den Blick auf die Natur draußen genieße. Wir frühstücken meist außerhalb des Vans, um der Natur nah zu sein. Eine 12-Volt-Warmwasserdusche am Fahrzeug darf natürlich auch nicht fehlen. Danach startet unsere Tagesplanung: Ein kurzer Blick auf die Landkarte zeigt uns, wo wir grade sind. Je nach Lust und Laune bleiben wir länger an den Orten oder entscheiden, einfach dorthin weiterzufahren, wo es uns hinträgt. Wir fahren gerne auf kleinen Nebenstraßen, weil wir so meist die tollsten Plätze entdecken. Sind wir erst einmal an einem neuen Ort angekommen, gehen wir wandern, schwimmen, wir lesen, hören Musik oder liegen in unseren Hängematten. Und sobald die Dunkelheit einkehrt, lassen wir den Tag an einem Lagerfeuer ausklingen.

Mit unserem Kutter sind wir frei und ungebunden: Wir haben die Freiheit, jeden Ort der Welt zu bereisen.

Daniel steht in der Ferne auf einem Berg, der Himmel ist in Rottönen gefärbt

Die Freiheit, jeden Ort der Welt zu bereisen

MYVAN: Wie sucht ihr eure Reiseziele aus?

Mareen: Meistens holen wir uns Tipps von Gleichgesinnten, die wir unterwegs treffen. Haben wir erst einmal ein grobes Ziel definiert, dann fahren wir einfach drauflos. Wir lassen uns treiben und genießen den Moment. Mit unserem Kutter sind wir frei und ungebunden: Wir haben die Freiheit, jeden Ort der Welt zu bereisen.

MYVAN: Wohin geht es als Nächstes?

Daniel: Für den Herbst haben wir geplant, nach Dänemark zu fahren, um die Seele baumeln zu lassen. Skandinavien ist unser Lieblingsreiseziel, insbesondere Norwegen und Schweden begeistern uns immer wieder aufs Neue. Irgendwann wollen wir mit unserem Kutter noch nach Island und Russland reisen – auch Afrika interessiert uns sehr.

Eine unvergessene Erinnerung an tanzende Lichter

MYVAN: Was war euer bisher schönstes Erlebnis auf Reisen?

Mareen: Im September waren wir in Norwegen auf dem Weg auf den Berg Dalsnibba. Bei einer kurzen Rast trafen wir einige Deutsche, mit denen wir ins Gespräch kamen. Wir erfuhren, dass Nordlichter für die Nacht vorhergesagt waren. Also haben wir auf dem Parkplatz übernachtet und uns auf das Naturspektakel vorbereitet. Doch das Wetter meinte es nicht gut mit uns: Der Himmel zog zu und es bildete sich dichter Nebel. Enttäuscht brachen die meisten Touristen wieder auf, wir dagegen machten es uns in unserem Kutter gemütlich und bereiteten uns auf die Nacht vor – bis es plötzlich an unseren Kutter klopfte: Ein anderer Reisender machte uns darauf aufmerksam, dass sich nun nicht nur die Sterne in ihrer ganzen Pracht zeigten. Was uns draußen erwartete, war unbeschreiblich: Der Himmel tanzte in den tollsten Farben – Nordlichter! Wir standen circa sechs Stunden in der Kälte und starrten in den Himmel. Etwas Vergleichbares haben wir seitdem nie mehr erlebt, die Lichter zogen uns in ihren Bann. Diese gemeinsame Erfahrung hat uns tief mit den anderen Zuschauern verbunden, das werden wir nicht so schnell vergessen.

Bunte Nordlichter über einer bergigen Landschaft
Was bei Mareen und Daniel auf Reisen im Van niemals fehlen darf:
  • Espressomaschine
  •  Multifuel-Kocher
  •  Hängematten
  •  Wanderausrüstung
  • Kamera
  •  Flaschenöffner

RELATED ARTICLE

Mit seinem MB 100 „La Strada“ hat sich ein französisches Paar eine ganz besondere Reiseroute ausgesucht: Hélène und Paule-Élise erkunden die Frontlinie des Ersten Weltkriegs.

> Erfahre mehr über den MB 100