Quer durch England mit den Quirky Campers

Ein mit Holz ausgebauter Campervan von Quirky Campers

Wer schon immer von einer Reise in einem handgefertigten Campervan geträumt hat, kann sich bei Quirky Campers einfach einen mieten. Wie das Geschäftsmodell von Lindsay und David Berresford England erobert. Ein Erklärungsversuch.

Von der Marktlücke zur Geschäftsidee

Sie sind Ingenieur, Zirkusartist, Postfrau oder Unternehmer und haben alle eine Sache gemeinsam: Diese Menschen unterschiedlichster Couleurs stellen ihre liebevoll umgebauten Vans der Firma Quirky Campers zur Verfügung. Quirky Campers ist der weltweit einzige Mietwagen-Anbieter für handgemachte Campervans. Mit ihrem Geschäftsmodell hat Gründerin Lindsay Berresford einen Nerv getroffen. Alles fing vor ein paar Jahren an, als Lindsay und ihr Ehemann David für sechs Monate nach Kenia reisen wollten. Ihren Van „Bella“ konnten sie weder mitnehmen, noch wollten sie ihn verkaufen. Also beschlossen die beiden, „Bella“ für die Zeit zu vermieten, und stellten fest, dass es dafür noch keine Vermittlung gab. Lindsay und David, die immer viele Komplimente für ihren umgebauten Van bekommen hatten, ahnten das Potenzial ihrer Geschäftsidee und tatsächlich war die Vermietung von „Bella“ so erfolgreich, dass sich Lindsay und David schon bald nach mehr Campervans umschauten.

Das Innere eines der handgefertigten Quirky Camper

Von Vintage-Fundstücken und Samtvorhängen

Die Campervans, die Lindsay und David als Quirky Campers über ihre Website anbieten, müssen ein paar Voraussetzungen erfüllen: Sie sollen handgemacht, einzigartig und in ihrem Stil durchdacht sein. Außerdem sollten sie von hoher handwerklicher Qualität sein. Was die Ausstattung angeht, sind den Besitzern ansonsten keine Grenzen gesetzt. „Jeder Besitzer entscheidet selbst, worauf er Wert legt“, erklärt Lindsay. „Es gibt Vans mit Dusche und Toilette, andere sparen diesen Platz lieber für ein weiteres Bett“, so die 32-jährige Unternehmerin. Viele der liebevoll gestalteten Camper besitzen außerdem kleine Besonderheiten. Das sind beispielsweise rote Samtvorhänge oder Waschbecken aus Kupfer, Messingbeschläge oder ein alter Holzofen. Genau diese Details machen die Quirky Campers so beliebt bei den Kunden.

Constance

Constance war ursprünglich ein Van des Pharmahändlers Alliance Healthcare. Im Jahr 2014 kauften Lindsay und David den Sprinter und bauten ihn innerhalb eines Jahres zu dem schönen Campervan um, der Constance heute ist. Inzwischen geht sie auf Reisen und freut sich darauf, mit ihren Gästen die schönsten Ecken Cornwalls zu entdecken.

Modell Sprinter
Höchstgeschwindigkeit 110 km/h
Abmessungen 6,80 m (L) x 2,00 m (B) x 2,60 m (H)
Gewicht 3.500 kg
Anschnallmöglichkeiten 5 Sitze mit Gurt

RELATED ARTICLE

Der Sharing-Dienst „Paul Camper“ definiert das Campen neu. Gründer Dirk Fehse über das Erfolgsgeheimnis und die Besonderheiten seines Start-ups.

> Erfahre mehr über Paul Camper

Ein roter Mercedes-Benz 609 D parkt auf einer Wiese

Priscilla

Dieser außergewöhnliche Sprinter wurde vom Familienunternehmen Rustic Campers ausgebaut, das sich auf den Innenausbau mit Holz spezialisiert hat. Die hochwertige Holzvertäfelung im Inneren des Vans besteht aus nachhaltig angebautem Eichen- und Kastanienholz, das von Rustic Campers geerntet und zurechtgesägt wurde. Die weiteren Einrichtungsgegenstände stammen aus der Umgebung und wurden im Van wiederverwertet. Die Küchenschränke beispielsweise waren einmal der Boden einer walisischen Kapelle und der Spritzschutz ist Teil eines alten Öltanks. Diese Details machen Priscilla zu einem schmucken, rustikalen Campervan.

Modell Sprinter LWB
Höchstgeschwindigkeit 110 km/h
Abmessungen 6,95 m (L) x 2,45 m (B) x 2,90 m (H)
Gewicht 3.000 kg
Anschnallmöglichkeiten 4 Sitze mit Gurt

Unbegrenzte Laufleistung – unbegrenzte Freiheit

Ein weiterer Grund für den Erfolg von Quirky Campers ist die Einfachheit des Konzepts: Der Kunde wählt über die Website den gewünschten Campervan aus. Dabei kann er die Ergebnisse filtern, beispielsweise nach Bettenanzahl oder Ausstattung. Anschließend werden Preise, Verfügbarkeit und der Ort der Abholung angezeigt. „Oft kommen die Kunden bei der Abholung direkt von der Arbeit und sind gestresst“, so Lindsay. „Wenn sie den Van wieder zurückbringen, sehen sie entspannt aus und glücklich.“ Mit den Fahrzeugen unternehmen die Kunden die unterschiedlichsten Dinge. Von Festival- und Abenteuerreisen bis hin zum entspannten Strandurlaub ist dank unbegrenzter Laufleistung alles möglich. Die Resonanz war bisher so gut, dass Lindsay und David täglich neue Anfragen bekommen. Im kommenden Jahr möchten sie expandieren und die Quirky Campers auch europa- und irgendwann weltweit anbieten. Außergewöhnliche Vans haben sie schon ins Auge gefasst und sind überzeugt, dass ihr Konzept auch außerhalb Englands sehr gut ankommen wird.