Mit dem Sprinter auf den Spuren des Vaters

Der Sprinter von Superfeet vor einem Baum

Dass der Sprinter ein optimaler Begleiter in der Wildnis und auf langen Strecken ist, beweist er auf dem Weg quer durch die USA, beladen mit jeder Menge Kajaks und Büchern.

Bücher, Kajaks und ein Sprinter

Manchmal braucht es nur ein wenig Glück und den richtigen Ort zur richtigen Zeit. Die Fotografin Freya Fenwood und ihr Freund Leif Whittaker möchten eine Tour durch die USA machen, bei der sie die von Freyas Vater gebauten Kajaks und Leifs neues Buch bewerben. Denn Leif ist nicht nur Outdoor-Fan, sondern auch Schriftsteller. Die beiden sind gerade mitten in der Planung ihres Roadtrips, als sie auf einer Händlerausstellung eine Freundin treffen, die für den Schuhhersteller Superfeet arbeitet. Sie erzählen ihr von der geplanten Tour und dass sie noch auf der Suche nach einem Partner mit einem Van sind. Tatsächlich kann Superfeet Freya und Leif einen Sprinter zur Verfügung stellen. „Es hat einfach alles gepasst. Der Sprinter erfüllte alle unsere Wünsche und Anforderungen“, erinnert sich Freya.

Der Sprinter von Superfeet im Schnee mit Kajaks auf dem Dach

Erlebnisse auf Bildern festgehalten

Die Reise, die Freya und Leif dann antreten, führt sie über mehrere Tausend Meilen, durch zehn Bundesstaaten und sechs Nationalparks. Die Natur, die sie bei dem Roadtrip erkunden, ist die perfekte Kulisse für Freyas Fotos. Die 29-Jährige hat sich auf Outdoor- und Lifestyle-Fotografie spezialisiert – ihr Traumberuf: „Ich liebe es, neue Orte zu entdecken und meine Erlebnisse durch meine Bilder zu erzählen. Dieser Job ist etwas ganz Besonderes“, schwärmt sie. Doch der Trip besteht für das Paar nicht nur aus schönen Fotos und Wanderungen: 17 Events sind pro Monat angesetzt. Da es in Leifs Buch um seinen Vater Jim Whittaker geht, der als erster US-Amerikaner den Mount Everest bestieg, steuern Freya und Leif täglich neue Bergdörfer an, um das Buch zu verkaufen.

Weitermachen, weiterträumen und weiter hart für den Traum arbeiten.

Freya steht in ihrem Van und schenkt sich Wein ein

Gut organisiert im Sprinter

Inzwischen sind Freya und Leif von ihrer Tour zurückgekehrt. Es war für die beiden zwar nicht der erste Roadtrip – wohl aber der erste in einem Sprinter. „Es war so komfortabel, alles, was man braucht, an einem Ort verstaut zu haben. Wir sind schon viel gereist, aber noch nie so gut organisiert wie mit dem Sprinter“, berichtet Freya. Dass sie mehrere Monate umherreisen und das auch noch mit ihrem Beruf verbinden kann, hat Freya viel harter Arbeit und einer Prise Glück zu verdanken. „Vor allem als freiberufliche Fotografin muss man eine Nische finden und sein Handwerk sehr gut beherrschen.“ Jungen Fotografen empfiehlt sie daher, einen guten Businessplan zu erstellen und sich einen Mentor zu suchen. Vor allem aber rät sie: „Weitermachen, weiterträumen und weiter hart für den Traum arbeiten.“

RELATED ARTICLE

Mareen und Daniel wirken wie ein gewöhnliches Pärchen. Mit ihrem umgebauten MB 100 haben sie jedoch ihren ganz eigenen Weg gefunden, dem Alltag zu entfliehen.

> Erfahre mehr über Mareen and Daniel.

Ein MB 100 steht vor einem See, die Sonne geht gerade unter
Modell Sprinter
Baujahr 2016
Zulässiges Gesamtgewicht 3,000 kg
Leergewicht 2,220 kg
Ladevolumen 9.3 m³
Breite 2,416 mm
Länge 5,926 mm
Höhe 2,457 mm
Radstand 3,665 mm

Egal, welchen Job Sie erledigen müssen – der Sprinter erleichtert Ihnen die tägliche Arbeit. Dabei können Sie ihm auch Schweres zumuten. Und gemeinsam viel bewegen. Dank zahlreicher Varianten und über 600 Sonderausstattungen erfüllt der Sprinter die unterschiedlichsten Ansprüche.