6 Tipps für eine Weltreise im Sprinter 4×4.

Die Schweizer Globetrotter Laura und Heinrich Kunz verraten uns sechs wichtige Lektionen, die sie auf ihren Reisen im grünen Oberaigner Sprinter 4x4 gelernt haben.

N°1: Sicher ist sicher.

„Einige der Regionen, durch die wir gereist sind, galten aufgrund ihrer politischen Lage als nicht besonders sicher. Wir sind keine Draufgänger, darum ist es uns gerade in solchen Gebieten wichtig, die Ratschläge von Polizei oder Militär ernst zu nehmen. Bei einer brenzligen Situation im Sudan half uns die Schweizer Botschaft mit kompetenten Informationen zur aktuellen Lage weiter.“

Unterwegs mit optimalem Reifendruck – der grüne Sprinter holt Luft.

„Nach den Sandfahrten zum Strand von Mosambik mussten die Reifen wieder aufgepumpt werden.“

N°2: Luft ablassen.

„Normalerweise sind wir mit 4 bar Reifendruck auf den Hinterrädern und etwa 3 bar vorne unterwegs. In Jordanien, Kenia oder Mosambik fuhren wir auf einigen langen Tiefsandstrecken allerdings mit ungefähr 1 bar. Dank der platteren Reifen und unseres Allradantriebs kamen wir gut mit dem Sand zurecht; Schaufel und Sandbleche kamen selten zum Einsatz.“

Manchmal muss man Dampf ablassen bzw. Luft.

N°3: Weniger ist mehr.

„Auf unseren Reisen brauchen wir nicht viel zum Leben: Campingtisch und -stühle sind unsere wichtigsten Utensilien. Seit einigen Jahren ist auch das GPS-Gerät zu einem wichtigen Begleiter geworden. In Afrika stießen wir auf Tracks4Africa, eine geniale GPS-Applikation, die selbst die kleinsten Buschwege kennt.“

Mercedes-Benz Sprinter 4x4

Laura Kunz mit dem Sprinter 4×4 in der jordanischen Wüste.

N°4: Irgendwie geht’s immer weiter.

„Egal ob Amerika, Asien oder Afrika – es gibt fast überall Mercedes-Benz Vertretungen, die im Notfall weiterhelfen können. Wir haben einige gute Erfahrungen mit den Servicedienstleistungen gemacht. In Pakistan zum Beispiel bestellte der Vertreter neue Stoßdämpfer von einem 1.000 Kilometer entfernten Standort. Am nächsten Tag war das Material bei uns. Wir haben bis heute keine Ahnung, wie er das hingekriegt hat …“

Der Mercedes-Benz Sprinter 4×4 unterwegs.

N°5: Guter Rat ist Gold wert.

„Auf unserer ersten Reise – und damit eben noch mit wenig Erfahrung – waren wir in Costa Rica unterwegs und es regnete seit Stunden in Strömen. Obwohl die Einheimischen uns davon abgeraten hatten, wagten wir uns über eine kleine Schotterstraße – und blieben trotz Allradantrieb prompt bei einer Bachdurchquerung stecken. Seither wissen wir, dass man immer auf die Tipps von Einheimischen vertrauen sollte. Ein Einheimischer war es nämlich schließlich auch, der uns mit seinem Traktor wieder aus dem Schlamm zog …“

N°6: Ein guter Draht nach Hause.

„Unsere Tochter erledigt in der Schweiz viel Administratives für uns und schickt uns auch schon mal etwas per Flugpost zu, das in der Ferne nicht aufzutreiben ist. In Kontakt bleiben wir jeweils via Skype. Um die WLAN-Verbindung auch in einiger Entfernung vom Router im Van nutzen zu können, haben wir eine Wireless-Antenne im Sprinter mit dabei.“

Fotos: Laura & Heinrich Kunz

Mehr Links zum Entdecken: www.thegreensprinter.ch

Sprinter

Egal, welchen Job Sie erledigen müssen – der Sprinter erleichtert Ihnen die tägliche Arbeit. Dabei können Sie ihm auch Schweres zumuten. Und gemeinsam viel bewegen. Dank zahlreicher Varianten und über 600 Sonderausstattungen erfüllt der Sprinter die unterschiedlichsten Ansprüche.

Mercedes-Benz Sprinter
Slider images