Die längsten Reiserouten und Rekordstrecken.

Ein Mann mit Rucksack steht in kurzen Hosen auf dem Gipfel eines Berges und blickt in die Ferne.

Zu Fuß, Fahrrad oder Tuk Tuk – Es gibt viele Wege, extreme Distanzen zu überwinden. Wir haben eine Auswahl der eindrucksvollsten Routen zusammengestellt.

In 327 Stunden von Portugal nach Vietnam.

Es muss nicht immer das Flugzeug sein. Will man von Portugal in den Süden Vietnams reisen, kann man auch auf den Zug umsteigen. Allerdings sollte man dafür ein wenig Zeit mitbringen. Die Strecke führt von Porto über Paris, Köln, Brüssel, Warschau, Moskau, Novosibirsk, Ulan Bator und Peking bis nach Ho Chi Minh. Innerhalb von 327 Stunden legt man so 17.000 Kilometer in 29 unterschiedlichen Zügen zurück. Aber nicht nur die Zugwechsel versprechen Abwechslung. Auch die Ticketpreise variieren je nachdem, welcher Streckenabschnitt der Reise zurückgelegt wird. Vom günstigen Zugticket für runde zwei Euro innerhalb von Paris bis zu umgerechnet knappen 1.100 Euro für das teuerste Ticket von Moskau nach Peking. Dieser stolze Preis beinhaltet aber auch, dass ein Teil der Strecke mit der legendären Transsibirischen Eisenbahn gefahren werden kann.

Zuggleise unter leicht bewölktem blauen Himmel, die bis zum Horizont reichen.

Fernreisen mit dem Zug.

Im Oldtimer-Lkw einmal um die Welt.

Wie lange braucht man, um in einem Lkw von Mercedes-Benz die Welt zu umrunden? Als Sabine Hoppe und Thomas Rahn der Frage im Jahr 2009 mit ihrem L 911 Kurzhauber namens Paula nachgehen wollten, rechneten sie mit drei Jahren. „Zuerst wollten wir die Länder einfach durchqueren. Als wir merkten, wie viel es unterwegs zu sehen gibt, war klar: Die Weltreise wird länger dauern“, blickt Sabine zurück. Sechs Jahre, 54 Länder und 120.000 Kilometer später steht für die Abenteurer fest: Mit dem eigenen Fahrzeug reist man am besten. „Dank Paula konnten wir die Welt frei und unabhängig erkunden“, schwärmt Thomas mit Blick auf den blau-weißen Oldtimer. „Gleichzeitig hatten wir unser Zuhause immer dabei – ein sehr schönes Gefühl!“

Ein junger Mann lehnt an seinem Fahrrad auf einer grüner Wiese

Reisen mit dem Fahrrad.

Radeln nach Schildern. 6.000 Kilometer die Küste entlang.

Es soll doch eher etwas aktiver sein – stramme Waden und kräftige Oberschenkel inklusive? Wie wäre es dann mit einer ausgedehnten Fahrradtour auf der North-Sea-Cycle-Route? Diese führt 6.000 Kilometer an der Nordseeküste entlang von Bergen in Norwegen über Schweden, Dänemark, Deutschland, die Niederlande bis zu den Shetlandinseln im Norden Großbritanniens und ist somit der längste ausgeschilderte Radweg der Welt. Das wurde im Jahr 2003 mit einem Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde honoriert. Trotzdem muss man nicht unbedingt ein Hochleistungs-Radsportler sein. Zum Beispiel, wenn man sich nur einen Teil der Gesamtstrecke aussucht. Dazu bietet sich der Nordseeküsten-Radweg an. Die fast immer ebenen Wege lassen sich auch von weniger trainierten Radlern und sogar Kindern bewältigen. Wer genügend Zeit mitbringt, kann Land und Leute abseits des Radwegs erkunden. Neben den interessanten Besichtigungszielen, die vielerorts die Strecke säumen, bieten sich auch immer wieder Touren in das Hinterland an. Besonders zu empfehlen ist hierbei ein Ausflug, um die Insel- und Halligwelt der Nordsee kennenzulernen.

Weiterführende Links gibt es beispielsweise unter: Grünes Binnenland oder unter: Northsea Cycle

Von Shanghai bis in die Schweiz gerollt.

Ganz alleine um die ganze Welt zog dagegen der Neuseeländer Rob Thomson und nutzte dazu diverse Gefährte, wie Fahrräder, Flöße, Boote oder den Zug. Die 12.159 Kilometer von Shanghai bis in die Schweiz fuhr er aber ausschließlich auf seinem Skateboard. Er benötigte für diese Etappe ein Jahr und 97 Tage. Um dies zu erreichen, schubste er sein Rollbrett fünf bis sechs Stunden pro Tag Richtung Westen.

Ein Skateboarder fährt auf einem leeren Parkhausdach in der Stadt

Auf vier Rollen zum Ziel.

Im Sprinter mit Blaulicht auf Rekordfahrt.

Zum Glück ist dem Neuseeländer nichts passiert und die längste Reise in einem Krankenwagen blieb ihm erspart. Diese unternahm nämlich eine Patientin aus Dänemark zwischen dem 18. und 20. August 2014. Nachdem sie in der Türkei erkrankte, fuhr sie in einem Krankenwagen vom Typ Mercedes-Benz Sprinter 312 Diesel nach Hause. Sie wurde von einem Arzt, einem Krankenpfleger, einer Krankenschwester und dem Krankenwagenfahrer begleitet. Insgesamt legten sie gemeinsam 3.819 Kilometer zurück. Mehr unter:  Guinnessworld Records.

Für 30.431 Kilometer braucht es 12,5 Paar Wanderschuhe.

Ohne Motor, aber mit viel Durchhaltekraft erreichte George Meegan sein Ziel. Zu Fuß startete der Brite im Januar 1977 am südlichsten Zipfel Südamerikas und wanderte 30.431 Kilometer bis zum nördlichsten Punkt Nordamerikas, bis nach Prudhoe Bay in Alaska. Ganze 2.426 Tage oder rund sechseinhalb Jahre war er unterwegs und verschliss dabei 12,5 Paar Wanderschuhe. Die Reise entlang des Pan-American Highway war zudem nicht ungefährlich. Während George Meegan das Darién Gap in Südamerika durchquerte, wurde er angeschossen und er überstand eine Messerattacke unverletzt. Aber genauso erlebte der Abenteurer während dieser Zeit schöne Momente. Er heiratete seine große Liebe und wurde zweimal Vater. Hier gibt es ein Interview mit dem Abenteuerer.

Nahaufnahme von gebrauchten Bergstiefeln einer wandernden Person auf steinigem Untergrund

Lange Strecken auf Schusters Rappen.

Weltrekordfahrt in der Motorradrikscha.

In vier Jahren durch fünf Kontinente. Im Frühling 2002 brachen Susi Bemsel und Daniel Snaider auf ihren Fahrrädern von Deutschland aus in Richtung Südamerika auf. Die Tour wurde zu einer Weltumrundung ausgedehnt. In Südostasien setzten sie die Reise mit einem Tuk Tuk fort und legten darin eine Strecke von 37.410 Kilometern zurück. Sie erlangten damit den Weltrekord der längsten, mit einem Tuk Tuk gefahrenen Strecke.

Eine am Gehsteig stehende grüne Motorradrikscha, neben einer belebten Straße in Asien.

Mit einem Tuk Tuk durch Südostasien.

Photos: Unsplash

Sprinter

Egal, welchen Job Sie erledigen müssen – der Sprinter erleichtert Ihnen die tägliche Arbeit. Dabei können Sie ihm auch Schweres zumuten. Und gemeinsam viel bewegen. Dank zahlreicher Varianten und über 600 Sonderausstattungen erfüllt der Sprinter die unterschiedlichsten Ansprüche.

Mercedes-Benz Sprinter
Slider images