Work-Travel-Balance im Sprinter: Eamon und Bec erkunden Kanada.

Die Kanadier Eamon und Bec haben sich gegen die exorbitanten Mietpreise Torontos und für ein Leben im umgebauten Mercedes-Benz Sprinter entschieden. Nebenher vertreiben sie Chai-Tee nach eigenem Rezept.

Vanlife statt überteuerter Mietwohnung.

Ontario, Kanada: Es ist ein sonniger Morgen im Bruce Peninsula National Park nördlich von Toronto. Eamon und Bec werden von dem durchdringenden Ton eines Weckers wach. Sie kriechen widerwillig aus den Federn, stellen einen randvollen Teekessel auf den Herd und klappen ihre Laptops auf – so oder so ähnlich starten tagtäglich viele Paare in den Tag. Der Blick aus dem Fenster samt Scheibenwischer verrät allerdings, dass ein entscheidendes Detail anders als gewöhnlich ist: All das spielt sich in einem Van ab. Dem Wohn- und Arbeitsplatz von Eamon und Bec.

Eamon und Bec stehen vor einem Leuchtturm

Erprobtes Duo: Kennengelernt haben sich Eamon und Bec auf der Arbeit.

Der Sprinter als alternatives Zuhause.

Im Frühjahr 2017 war das Paar gerade drauf und dran, einen Mietvertrag für eine völlig überteuerte Wohnung in ihrer Heimatstadt Toronto zu unterschreiben, als ihnen eine Anzeige für einen gebrauchten Mercedes-Benz Sprinter in den Schoß fiel. „Warum eigentlich nicht?“, dachten sie sich und fassten kurzerhand den Entschluss, das Risiko einzugehen: Sie kauften den Sprinter, um ihn in ihr fahrbares Zuhause umzuwandeln. Ihr Sprinter hat sogar einen Namen: In Anlehnung an Trinity Bellwoods, einen beliebten Park in Toronto, haben sie ihn „Trinity“ getauft. In genau diesem Park hätten sie beinahe den Vertrag für ihre Wohnung unterschrieben. Der Name steht stellvertretend für diesen entscheidenden Moment.

Wir leben nach dem Motto: Alles geschieht aus einem bestimmten Grund.
  • Der Sprinter von Eamon und Bec ist umringt von Bäumen
  • Drei Sprinter stehen vor der Küste am Strand
  • Bec sitzt auf einem Felsen und blickt aufs Meer
  • Der Sprinter von Eamon und Bec aus der Vogelperspektive

Dreamteam: Eamon, Bec und Trinity.

Nach gerade einmal 30 Tagen tüfteln, schrauben und lackieren war ihr DIY-Projekt abgeschlossen und sie konnten Trinity beziehen. „Wir könnten nicht glücklicher sein“, beschreiben sie ihren Entschluss für das Vanlife und einen puristischen Lebensstil. Was sie daran besonders schätzen? „Allen voran das Gefühl der Freiheit und die bewusste Entscheidung, mit weniger auszukommen“, resümiert das Paar. Nicht zu vergessen die ständige Abwechslung: Ihr Ausblick variiere oft – etwa von den schneebedeckten Bergen von Squamish in British Columbia bis zu den atemberaubenden Stränden von Prince Edward County.

Auf ihrem YouTube-Kanal teilen sie ihre Erfahrungen und geben nützliche Tipps rund um das Leben in ihrem selbst konvertierten Sprinter. Mit veganen Rezepten und „Behind the scenes“-Videos wollen sie ihre Community dazu inspirieren, ihren eigenen Träumen nachzugehen.

Bec bereitet sich einen Chai-Tee zu

Tägliches Ritual: Auf ihren selbst gemachten Chai-Tee möchten Eamon und Bec nicht mehr verzichten.

Chaiwalachai – aus Liebe zum Tee.

Neben den Reisen und ihrem Blog haben die Vollzeit-Nomaden noch eine andere Leidenschaft: Chai-Tee. Ihre Liebe zu diesem Heißgetränk entdeckten sie in Australien. Dort führte das Paar gemeinsam ein unabhängiges Café. Der Besitzer hatte über Jahre hinweg ein spezielles Chai-Rezept entwickelt und brachte ihnen eine Menge über den speziellen Tee bei. Anschließend ging es mit dem Rucksack durch Indien und Nepal. Ihr alltägliches Ritual: frischer „Chaiwala“ von einem der zahlreichen Straßenstände.

Die Enttäuschung war groß, als sie nach Kanada zurückkehrten und nirgends einen vergleichbaren Chai-Tee fanden. Also feilten sie an ihrem eigenen Rezept und gründeten „Chaiwalachai“. „Unsere Chai-Mischung ist absolut einzigartig, denn wir kombinieren frisch gemahlene Gewürze mit roher Ingwerwurzel und Bio-Honig. Das Ergebnis ist ein klebriger Chai, wie er sonst nicht auf dem Markt erhältlich ist“, erläutern sie.

Rezept für einen wärmenden, gesunden Kürbis-Chai

Zutaten:

  • 2 Esslöffel Chaiwalachai-Mischung
  • 2 Esslöffel Kürbispüree
  • 1 Tasse ungesüßte Mandelmilch
  • 1 Spritzer Ahornsirup zum Süßen (optional)

Zubereitung:
In einen kleinen Topf alle Zutaten hineingeben, auf kleiner bis mittlerer Flamme köcheln lassen und gelegentlich umrühren. Wenn die Mischung heiß genug ist, absieben, in eine Tasse umfüllen und genießen.

Business vs. Vanlife: Die Mischung macht’s.

Ihr mobiles Zuhause sei ideal, um ihr Start-up voranzutreiben und ihren Tee an unabhängige Cafés in ganz Kanada zu verkaufen. Neben Reisen zu verschiedenen Messen tingeln sie auch umher, um potenzielle neue Großhandelskunden zu treffen. Ein Privileg, das ihnen das günstige Von-A-nach-B-Kommen im Sprinter ermöglicht: Müssten sie für jeden Geschäftstermin Flugtickets und Hotelzimmer zahlen, wäre das gar nicht möglich. Positiver Nebeneffekt: So lernen sie ganz nebenbei sämtliche Ecken Kanadas kennen.

Die Aufgaben des Unternehmer-Pärchens sind dabei klar verteilt: Eamon übernimmt die Vertriebsrolle und Bec kümmert sich um die Arbeiten im Hintergrund, wie die Pflege der Website und des dazugehörigen Onlineshops. Das kann sie von überall aus erledigen, alles was sie braucht, ist eine funktionierende Internetverbindung. „Wir können uns nicht mehr vorstellen, anders zu leben.“

Zwei Mercedes-Benz Sprinter fahren auf einer Feldstraße

Seinen Sprinter „Trinity“ möchte das Paar nicht mehr missen.

Entdeckungstour quer durch den Kontinent.

Bevor sie Chaiwalachai gründeten, führten die gelernten Marketingexperten ein fast dreijähriges Nomadendasein. „Als wir unser Unternehmen gründeten, war klar, dass wir schnellstmöglich wieder aufbrechen müssen, um unser Verlangen nach Abenteuer und unser Fernweh zu stillen“, berichten die Weltenbummler. Obwohl sie in Toronto mittlerweile ihren eigenen Shop haben, nutzen sie diesen nur sporadisch als Unterkunft, wenn sie in der Stadt sind. „Wir sind viel lieber auf Reisen.“ Den vergangenen Winter haben sie in Mexiko verbracht, als Nächstes steht der Westen der USA auf dem Plan.

Eamon und Bec sitzen auf der Rückbank ihres ausgebauten Sprinter

Arbeiten on the Road: Eamon und Bec führen ihr Start-up von unterwegs.

Der Sprinter von Eamon und Bec fährt einen Highway entlang

Günstig von A nach B kommen – der Sprinter macht’s möglich.

Innenansicht des ausgebauten Vans von Eamon und Bec

Den Ausbau ihres Vans haben Eamon und Bec selbst in die Hand genommen.

In der eingebauten Küche des Vans wird Essen zubereitet

Eamon und Bec ernähren sich vegan und teilen ihre Rezepte mit ihrer Community.

Eamon und Bec sitzen bei offener Schiebetür in ihrem Mercedes-Benz Sprinter

Eamon und Bec genießen ihr puristisches Leben in ihrem Mercedes-Benz Sprinter.

Die gezeigten Umbauten wurden von unabhängigen Drittanbietern vorgenommen. Die Anbieter und Umbauten wurden nicht durch Mercedes-Benz überprüft. Die Abbildungen stellen insofern keine Bewertung des Anbieters und/oder der Umbauten durch Mercedes-Benz dar.

Photos: Go-VanSacha Roy

More Links to explore: go-van.com – @Instagram@Facebook; Eamon @Instagram; Bec @Instagram; Eamon & Bec @Facebook, @YouTube, @Spotify Podcastchaiwalachai.com@Facebook

Sprinter

Egal, welchen Job Sie erledigen müssen – der Sprinter erleichtert Ihnen die tägliche Arbeit. Dabei können Sie ihm auch Schweres zumuten. Und gemeinsam viel bewegen. Dank zahlreicher Varianten und über 600 Sonderausstattungen erfüllt der Sprinter die unterschiedlichsten Ansprüche.

Mercedes-Benz Sprinter
Slider images