Sprinter und Vito unterstützen Brückenbau in Hongkong

Die Hongkong-Zhuhai-Macau-Brücke steht kurz vor der Eröffnung. Für das Riesenprojekt ziehen viele Akteure an einem Strang. Das Bauunternehmen „China Heavy“ arbeitet mit seinen Sprinter und Vito Fahrzeugen an den Zubringern.

Hongkongs Skyline: ein Meer von Wolkenkratzern

Nichts ist so knapp wie Platz in Hongkong: Die bebaubare Fläche in der ehemaligen britischen Kronkolonie ist extrem rar. Mit 16.000 Einwohnern pro Quadratkilometer gehört Hongkong zu den am dichtesten besiedelten Gebieten auf dem Globus. Nicht nur am Victoria Harbour, der die weltweit bekannte Skyline bildet, ist jedes Fleckchen mit Wolkenkratzern bedeckt. Mächtige Wohntürme mit 50 Stockwerken und mehr ragen hinter fast jeder Bucht der zerklüfteten Inselstadt auf.

Schiff fährt an der Küste von Hongkong

Bauingenieure mit Sprinter und Vito

In den New Territories, dem größten und neuesten Teil Hongkongs, hat sich am Fuße von fünf mächtigen Apartmenthäusern die China Heavy Equipment & Automation Ltd. einen kleinen Lagerplatz ergattert. Von hier aus führt Bauingenieur Vincent Ho gemeinsam mit seinen Brüdern die Geschäfte des Bauunternehmens. Und von hier aus starten seine Mitarbeiter jeden Morgen mit ihren vier Sprinter und sieben Vito auf die Baustellen in der Sonderverwaltungszone, die seit 1997 zur Volksrepublik China gehört, sich aber nach wie vor eine gewisse Eigenständigkeit bewahrt hat.

Weißer Sprinter fährt auf Baustelle der Hongkong-Zhuhai-Macau-Brücke

Das Ziel: der Bau einer 50 Kilometer langen Brücke

Aktuell größtes Projekt von „China Heavy“, so die Kurzbezeichnung der Firma, sind die Zubringer vom Flughafen Chep Lak Kok zur neuen Hongkong-Zhuhai-Macau-Brücke. Von der Insel Lantau aus wird die 50 Kilometer lange Verbindung über das Perlflussdelta an das ausgedehnte Autobahnnetzwerk Hongkongs angebunden. Um zu der riesigen Baustelle zu gelangen, brauchen die Ingenieure, Kranführer und Arbeiter von China Heavy je nach Verkehrslage 30 bis 60 Minuten.

Baustelle der Hongkong-Zhuhai-Macau-Brücke

Ho schätzt Transporter mit dem Stern

Hongkong besteht aus 263 Inseln. Auf dem Weg nach Lantau passieren die Sprinter und Vito die drei mächtigsten Hochbrücken der Sieben-Millionen-Einwohner-Metropole. Wenn der Dunst nicht zu stark ist, werden fantastische Blicke freigegeben – auf das Südchinesische Meer, auf den Hafen und auf die Hochhäuser von Kowloon und Hong Kong Island, in denen die wichtigsten Banken Asiens ihren Geschäften nachgehen. „Ich liebe Hongkong“, sagt Vincent Ho. „Hier zu arbeiten, hält mich fit.“ In seinem Fuhrpark tun ausschließlich Mercedes-Benz Nutzfahrzeuge Dienst. Einerseits aus Tradition: „Ich bin schon immer Mercedes-Fan!“ Daran erinnern etwa zwei offensichtlich unverwüstliche Actros der ersten Generation, die Vincent Ho immer noch als Zulieferfahrzeuge einsetzt. Andererseits aus ganz handfesten Gründen: „Nur Sprinter und Vito bieten mir die Zuverlässigkeit, die ich von einem Nutzfahrzeug erwarte.“

Nur Sprinter und Vito bieten mir die Zuverlässigkeit, die ich von einem Nutzfahrzeug erwarte.

Vincent Ho (rechts) und sein Sohn von der Firma China Heavy

Kein Platz für Zartbesaitete

Neben den Teams transportieren die Vans schweres Werkzeug und Material. „Wir nehmen die Transporter bei der Zuladung richtig ran. Außerdem sind die Wege auf einer Großbaustelle wie in Lantau Island teilweise extrem schwer befahrbar. Meinen Sprinter und Vito macht das aber nichts aus“, sagt Vincent Ho, während er seine Mitarbeiter dirigiert. Die sind gerade dabei, mit einem 500-Tonnen-Kran eines der 140 Tonnen schweren Brückensegmente in Position zu bringen. Zentimeter für Zentimeter schwebt das mächtige Betonteil heran, gehalten von Stahltrossen und Schäkeln, die einer der Sprinter auf die Baustelle gebracht hat.

RELATED ARTICLE

Bester in beiden Welten: Der umgebaute Sprinter 516 CDI ist auf Asphalt und auf Schienen zu Hause – und hilft entgleisten Bahnen zurück in die Spur.

> Erfahre mehr über den  Sprinter 516 CDI von Strukton

Mercedes-Benz Sprinter als Zweiwegefahrzeug von Zagro
Sprinter von China Heavy und Bauarbeiter auf einer Brücken-Baustelle

Die Hongkong-Zhuhai-Macau-Brücke

Ein bisschen müssen sich die Menschen am Perlflussdelta noch gedulden, dann wird die Hongkong-Zhuhai-Macau-Brücke eröffnet und ein neues Kapitel aufgeschlagen für die Integration der Region. Dann dauert es nur noch eine halbe Stunde von Ufer zu Ufer. Bisher musste man eine mehrstündige Autofahrt einkalkulieren oder die Schnellfähre nehmen. Vincent Ho und seine Sprinter werden die Verbindung bestimmt ebenfalls nutzen. Denn die Bauplätze der Zukunft liegen womöglich am anderen Ufer des Perlflusses.

Egal, welchen Job Sie erledigen müssen – der Sprinter erleichtert Ihnen die tägliche Arbeit. Dabei können Sie ihm auch Schweres zumuten. Und gemeinsam viel bewegen. Dank zahlreicher Varianten und über 600 Sonderausstattungen erfüllt der Sprinter die unterschiedlichsten Ansprüche.